Home » Gaming » Sechs Tage in Falludscha werden kein „politischer Thema“ zum Irak-Krieg sein

Sechs Tage in Falludscha werden kein „politischer Thema“ zum Irak-Krieg sein


Die Ankündigung wurde vor einigen Tagen mit Vorsicht aufgenommen. der Auferstehung eines kontroversen Projekts. Sechs Tage in Falludscha, zu dem Konami hatte drehte dir 2009 den Rücken zu will beweisen, dass er gute Absichten hat, wie sein Redakteur uns erinnert.


Siehe auch: Die Mandalorianerin: Die Schauspielerin Gina Carano wird von Disney gefeuert


Es ist der Chef von Victura, der für die Veröffentlichung von Six Days in Falludscha verantwortlich ist, Peter Tamte, der an die Front ging, um das Projekt des Highwire Games-Studios zu verteidigen, das immer noch starke Kommentare hervorruft. Am Mikrofon von PolygonEr bestand auf einer Sache: Dieses Spiel, das während eines echten Konflikts stattfindet, hat keine politischen, sondern menschliche Absichten. Zeigen Sie so genau wie möglich, was die Erfahrung vor Ort war.

Ich finde es vernünftig, mit a nicht einverstanden zu sein. Für uns als Team geht es darum, den Spielern zu helfen, die Komplexität des städtischen Kampfes zu verstehen. Dies sind die Erfahrungen dieser Person, die jetzt die Ursache für politische Entscheidungen ist. Und wir möchten zeigen, wie sich die von den politischen Entscheidungsträgern getroffenen Entscheidungen auf die Entscheidungen auswirken, die eine Marine auf dem Schlachtfeld treffen muss. So wie eine Marine die Entscheidungen politischer Entscheidungsträger nicht in Frage stellen kann, Wir versuchen nicht, einen politischen Kommentar dazu abzugeben, ob der Krieg selbst eine gute oder eine schlechte Idee war.

Es kann lange Zeit argumentiert werden, wie ein von realen Ereignissen inspiriertes Spiel, die Zweite Schlacht von Falludscha, die zwischen November und Dezember 2004 stattfand, dies behaupten kann, wenn festgestellt wurde, dass die Präsenz der Vereinigten Staaten im Irak begründet war über die erfundene Existenz von Massenvernichtungswaffen und dass der Konflikt hunderttausende Todesfälle zur Folge hatte.

Postapolitisch

Tamte bestand darauf, dass viele Personen, die an den Veranstaltungen teilgenommen hatten, konsultiert worden waren und dass es für viele wichtig schien zu sagen, was passiert ist, und gab an, dass sich das Projekt stark verändert hat und dass wir darüber hinaus einen Zivilisten verkörpern können, a Vater einer Familie, die versucht, aus der Stadt zu fliehen. Für ihn ist es wichtig, dass die Menschen die menschliche Seite des Krieges verstehen – ganz zu schweigen von der Verwendung bestimmter Waffen, die durch die Genfer Konvention verboten sind, wie z. B. weiße Phosphorkugeln, die er in den erhaltenen Aussagen nicht zitiert hat.

Vielleicht macht sie das Spiel neugierig und sie möchten mehr über alles wissen, was seit der Schlacht von 2004 in Falludscha passiert ist, was sie zu ihren eigenen Schlussfolgerungen bei der Recherche führt. Aber wenn sie den Kampf einfach ignorieren, werden sie nicht über alle Konsequenzen nachdenken.

Eine Erinnerungspflicht ohne politische Rücksicht darauf, was zum Irakkrieg geführt hat? Viele Entwickler reagierten auf diese Kommentare, angefangen mit Rami Ismail, der einen ziemlich virulenten Twitter-Thread signierte, und erinnerten daran, dass im Krieg tatsächlich alles politisch ist und dass das Mitgefühl hauptsächlich gegenüber amerikanischen Soldaten eingerückt ist:

Neil Druckman, Vizepräsident von Naughty Dog, hat eine weitere Botschaft zu übermitteln:

Wenn es in Ihrem Spiel um ein ernstes Thema geht, ist es von Natur aus politisch. Wenn das ein Problem ist, erstelle ein anderes Spiel … Andernfalls schuldest du es deinem Spiel, es zu untersuchen, und tust dein Bestes, um es so ehrlich und gründlich wie möglich zu behandeln. Mit was ist los.

Auf jeden Fall mit diesem neuen Interview, Sechs Tage in Falludscha haben noch mehr Sichtbarkeit gewonnen. Wir werden seine Worte erst beurteilen können, wenn er dieses Jahr auf PC und Konsolen veröffentlicht wird. Wenn es nicht von l storniert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*